Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 11 Mitglieder
175 Beiträge & 76 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Thema von dini Ma im Forum Hip Hop kennenlernen

    Ein Merkmal der deutschen Hip-Hop-Kultur ist ein eigener Jargon. Für Menschen, die keinen Bezug zu Hip-Hop haben, ist er oft schwer zu verstehen. Viele Begriffe sind Lehnwörter aus dem Englischen, was daher rührt, dass die Wurzeln des Hip-Hops in den USA liegen. Als Hip-Hop Anfang der Achtziger Jahre Deutschland erreichte, wurden viele Begriffe einfach übernommen. In der heutigen Zeit werden diese aber auch hauptsächlich von Schülern benutzt.

    Es gibt Begriffe, die Hip-Hopweit verwendet werden, und solche, die nur in den Teilgebieten MCing, DJing, B-Boying (Breakdance) und Graffiti verwendet werden. Für manche Anglizismen haben sich im Laufe der Zeit deutsche Entsprechungen gefunden. Sprühdosen zum Beispiel werden nicht mehr unbedingt als „cans“ bezeichnet, sondern äquivalent als „Kannen“.


    Hier findet ihr einige Wörter die in der Hip Hop Szene häufig verwendet werden. Ihr werdet die meisten kennen, doch für die Neulinge ist es sicherlich sehr interessant!

    A-F

    * Aight – Kurzform von engl. alright: in Ordnung; wird häufig von Rappern in Texten am Ende einer Zeile benutzt und steht für richtig, ok oder ganz genau oder als Bestätigung.
    * B-Boy/B-Girl – (Subst.) von engl. Break-Boy bzw. -Girl, ein männlicher oder weiblicher Breakdancer
    * Backspin – Tanzschritt im Breakdance und Scratchbewegung
    * Bar – (Subst.) engl. Takt, Eine Textzeile aus einem Song
    * Battle – (Subst.) von engl. battle, Kräftemessen zwischen zwei Gegnern, sowohl zwischen MCs als auch zwischen B-Boys, Sprayern und Beatboxen. Bewertet wird meist durch eine Jury oder das Publikum
    * Beat Juggling – ist das Manipulieren zweier gleicher oder verschiedener Platten um eine neue Melodie zu erzeugen
    * Beef – (Subst.) Streit oder Feindseligkeiten zwischen Personen
    * Bitchmove – etwas nur unfaires tun
    * biten – (Verb) von engl. to bite: beißen; abkupfern, kopieren/nachahmen von Texten, Styles und/oder Flows anderer MCs oder Writer, wobei vorgegeben wird, die erbrachte Leistung sei ein eigenes Produkt
    * bling-bling – Glänzender Schmuck
    * burbs - von engl. Suburbs; abwertend für "gutes Viertel", spießiger Vorort
    * Cat – engl. Katze; Personen die man nicht direkt kennt, die aber da sind
    * Chabo – (Subst.) Junge (aus zigeunersprachlich/Rotwelsch tšabo „Junge“)
    * chillen – (Verb) Abhängen; rumgammeln; entspannt sein
    * Crew – (Subst.) engl. Gruppe; Zusammenschluss von Freunden (z. B. Sprayercrew oder Rapcrew)
    * Cred - (Subst.) von engl. Credibility; Glaubwürdigkeit
    * cutten – (Verb) engl. to cut: abtrennen, abschneiden; bezeichnet das Unterbrechen der Aufnahme bei Luftmangel und erneute Einsetzen der Aufnahme von der abgebrochenen Stelle aus; auch als Synonym für „scratchen“ benutzt;
    * derbe – anderes Wort für sehr, mega, übel etc.
    * Diss – (Subst.) von engl. disrespect: ist eine Beleidigung bzw. die Aberkennung von Respekt
    * diggin' in the crates – englisch für „Kisten durchwühlen“. Dies beschreibt die z. T. aufwendige Suche nach „besonderen“ Schallplatten in Platten-Läden, Second Hand-Shops etc.
    * down sein – Schlecht drauf sein, traurig sein, auch: „mit jmd. down sein“ mit jemandem einverstanden sein, jemanden verstehen
    * Esé – Selbstbezeichnung der lateinamerikanischen Bevölkerung der USA, vergleichbar mit Chicano
    * faker – (Subst.) von engl. fake: jmd. der vortäuscht, etwas zu sein oder zu können, ein Blender
    * fett – Form der Begeisterung. Steht für: „super“, „großartig“, „geil“. Durchaus oft in der Kombination „Derbst fett!“ oder einfach nur „Das ist fett!“ zu finden. Heißt dann so viel wie: „Das ist richtig gut“, oder auch „Verdammt geil“.
    * Flow – (Subst.) von engl. fließen; ist das Zusammenspiel von Stimme, Beat, Melodie, Betonung, Text und Aussprache des Rappers
    * Freestyle – (Subst.) von engl. Freistil; improvisiertes Rappen oder Breaken; verbreitet sind auch Freestyle-Battles
    * fronten – (Verb) von engl. to front: jmd. etwas vorspielen, (versuchte) Vortäuschung nicht vorhandener Realness, „Wasser predigen und Wein trinken“ oder auch herausfordern

    G-M

    * G vom engl. Gangster, Abkürzung für Gangster. Es sind auch G-Rapper bekannt, also Gangsterrapper
    * Ganja – anderer Begriff für Marijuana
    * haten – (Verb) von engl. to hate: hassen; oft benutzter Ausdruck zwischen Hip-Hopern, hat weniger mit Hass zu tun, eher mit Neid. Haten meint grundloses Schlechtmachen
    * Homeboy – (Subst.) Bedeutet so viel wie Nachbar. In seiner ursprünglichen Form eine Anrede an eine befreundete Person oder Gangmitglied.[1] Mit der Zeit wurde das Wort zunehmend ironisiert und hat nun meist eine negative Bedeutung. Homeboy ist an sich zwar kein Diss (Schmähung) an die angesprochene Person, aber zunehmend eine Anrede an eine Person, die gedisst wird
    * Homie – (Subst.) Abkürzung für Homeboy, jedoch mit unterschiedlicher Bedeutung; Anrede meist an eine befreundete Person (in diesem Falle wird oft auch „Homes“ verwendet), im Battle-Rap jedoch als neutrale Anrede an den Gegner
    * Hood – steht für das Wohnviertel in dem man wohnt (I come from the hood). Ableitung bzw. Verkürzung von (engl.) neighbourhood (Nachbarschaft)
    * Hook – kann man übersetzen als Refrain
    * Holla – Grußformel. Ableitung von (engl.) to holler (brüllen, rufen), to give a holler (Bescheid sagen, sich melden)
    * Hustler – jemand, der sich durch verschiedene (oft illegale) Arbeiten wie z. B. Drogenverkauf oder Zuhälterei am Leben erhält
    * Ice – (Subst.) von engl. Eis; im Hip-Hop bildlicher Vergleich, gemeint sind Brillanten und insgesamt auffälliger Schmuck
    * Jam – (Subst.) Hip-Hop-Party im traditionellen Sinne
    * The Jects (sprich: Jets) steht für engl. Housing Projects; Ghettoviertel, sozialer Wohnungsbau
    * killer/killa/killah - (Adj.) Wird gleich verwendet wie fett.
    * MC – (aus dem englischen: master of ceremony) ist ein Rapper oder allgemein eine Person, die an einem Battle teilnimmt
    * Mic – (aus dem englischen: microphone) wird als Mikrophon beschrieben

    N-T

    * Nigger – (Subst.) Ableitung von „Negro“ (Neger), abfällige Bemerkung der Sklavenhändler zur Unterdrückung der schwarzen Sklaven. Noch bis in die heutige Zeit hinein genutzt, um einer schwarzen Person Geringschätzung entgegen zu bringen. Als Slangbegriff (im Jargon auch Nigga, Niggah oder Niggar) wird er unter Schwarzen, vermehrt aber auch unter Weißen auf ironische Weise im Sinne als „Freund“, „Kumpel“ verwendet. Unter schwarzen Rappern findet diese Bezeichnung häufig Gebrauch. Beim Battle-Rap kann damit jedoch auch der Gegner auf provozierende, aber auch ironische Art und Weise bezeichnet werden. Vergl. Homie/Homeboy
    * O. G. - Abkürzung für „Original Gangsta“. Das heißt jemand, der wirklich von der Straße kommt und ein hartes Leben hatte und nicht nur dies verherrlicht, auch: Gründer einer Streetgang oder älteres Gangmitglied
    * Player/Playa – (Subst.) Prolet oder auch „Pimp“
    * Propz/Props – (Subst.) von engl. proper respect; Respektsbekundungen (People Respect Other People Seriously)
    * Punchline – engl. Pointe; Humorvolle Textzeile, die den Gegner hart trifft
    * Punk(s) – Schimpfwort, jedoch nicht auf politische Meinung zu beziehen
    * Pussy – Weibliches Geschlechtsorgan oder auch (abfällige) Bezeichnung für Frauen oder als Diss an Männer
    * Rapgame oder auch Rapbizz – (Subst.) das Rapgeschäft oder die Rapszene
    * Shit – steht für 1. Haschisch, 2. für Musikstücke (häufig im folgenden Zusammenhang: „Dein Shit ist tight!“) oder allgemeiner „Zeug“
    * Shorty – Bezeichnung für Mädchen/ Frauen. Bedeutet so viel wie „Süße/Kleine“. Umgangssprachlich auch als „Shawty“ verwendet.
    * spitten – (Verb) von engl. fauchen, spucken: Synonym für rappen
    * straight– geradlinig, zielgericht, beschreibt einen zielstrebigen Rapper
    * strugglen – (Verb) von engl. to struggle (mit etwas ringen): Probleme haben, mit dem (alltäglichen) Leben zurechtzukommen
    * Studio-Gangster – Bezeichnung für Gangster die nur im Studio abhängen und Musik machen anstatt das übliche Gangsta-Ding
    * Stunners – Aus dem Ebonix-Slang farbiger US-Rapper, damit ist die Sonnenbrille gemeint, wird aber auch als Slang-Wort für Ecstasy benutzt

    T-Z

    * tight – (Adj.) von engl. tight: eng, fest, gut. Wird immer in Bezug auf einen Künstler der Szene oder dessen Produkt verwendet und heißt so viel wie sehr gut, in der ursprünglichen/engeren Bedeutung steht es für sehr präzise auf den Takt gerappte Strophen. Im Slang mancher Künstler der Szene steht dieses Wort jedoch auch als Synonym für betrunken oder breit. Vereinfacht wird es im Deutschen mittlerweile auch Tait oder Teit geschrieben
    * Timbs und Air Ones – Kurzform für Timberland Boots und Nike Air Force 1 - die Klassiker unter den Hip Hop Schuhen
    * Wack MC/Whack MC/Weak MC – (Subst.) Ein in der Gemeinschaft nicht respektierter MC
    * Wack/Whack – Adjektiv für schlecht, ein „whack“ MC ist ein schlechter MC
    * Whigger – ein amerikanischer Neologismus aus den Worten „white“ und „nigger“, um weiße Personen zu bezeichnen, die sich wie Schwarze kleiden, wie sie sprechen bzw. rappen. Gleich ob von Schwarzen oder Weißen verwendet, ist der Begriff meist abwertend gemeint
    * Word (oder auch: „Wort drauf“) – dies ist entweder eine Kurzform für „Ich schwöre“, wenn man eine eigene Aussage damit abschließt, oder eine Zustimmung oder ein Beipflichten, wenn ein anderer eine Aussage damit kommentiert. Oft auch „Word Up“ (z. B.: „Word up dog!“ – „Genau Alter!“ oder „Word Is Bond [Son]“). Als Frage betont am Ende einer eigenen Aussage auch die Bitte um Zustimmung
    * Wannabe – Ein „möchtegern“. Menschen, die sich als „Hip Hopper sehen“, aber nur so tun als wären sie „hart“
    * Yo – Grußformel, kollegial. Dient mitunter auch als Substitut für das Wort Ja oder einfach nur als Füllwort, z. B. wenn ein Rapper anfängt zu rappen
    * zwölf-zehner – legendärer Technics-Plattenspieler

    Quelle: Wikipedia.de

  • Thema von dini Ma im Forum Hip Hop kennenlernen

    0. Allgemein

    - sprachliche Ausdrucksweise
    - Zeilenlänge sollte rappbar gehalten sein
    - muss schön klar sein, also das auch wenn man ne einzelne Zeile liest sie Sinn macht
    - Zusammenhang auf jeden Fall innerhalb der Zeile und optimalerweise auch über mehrere




    1. Reime

    Reime sind was Tolles. Man kann auch ohne Reime rappen aber zum schmücken vorzüglich. Schmuck nicht nur im Sinne das wenn man es hört, es einem gefällt, sondern weil sie auch besser hängen bleiben. Es gibt so manchen Rapper, der zwar scheiß Reime/schmutzige Reime/gar keine Reime hat, aber es trotzdem geil klingt. Wie das kommt? Tja der Junge hat derb Flow. Flow hat nun mal mit Reimen wenig am Hut. Und würde dieser super Rapper auch noch geile Reime bringen, dann wäre es noch umso geiler. Reime müssen jedoch betont werden, damit sie das Gehirn auch gescheit wahrnimmt und somit von ihnen in den Bann gezogen wird. Desto ungewöhnlicher und spektakulärer Reime sind, desto besser bleiben die im Gedächtnis und beeindrucken. Schmutzige Reime können gerappt auch sehr geil kommen, hat was Frisches. Man wundert sich, weil sich das gar nicht reimen müsste, aber sich trotzdem reimt. Reime die man schon kennt flashen eben kein bisschen mehr und sind daher uninteressant. Auch Reime größtenteils aus Verben aufgebaut gehen eher im Gedächtnis verloren. Das Gehirn ist einfach eher gewohnt Substantive zu merken, weil sie in Sätzen nun mal die Schlüsselrolle spielen. Demnach sind Substantive auf Substantivreime eigentlich eher optimal. Vom klang mag zwar ob Verb auf Verb oder Substantiv auf Substantiv kein riesiger unterschied sein, aber der eine gerät in Vergessenheit und der andere bleibt wenn es gut geht hängen. Im Übrigen sind Substantiv auf Substantiv Reime schwerer zu finden und daher seltener und prägnanter. Mehrfachreime sind halt um einiges Spektakulärer aber auch schwerer zu rappen stellenweise. Am wichtigsten sind Endreime also Reime am Ende der Zeile, die setzt der Hörer praktisch vor raus, falls die nicht kommen gefällt es ihm zumeist eher weniger. Damit es gut klingt müssen zumeist wenigstens sehr schmutzige Reime her. Man kann jedoch auch Zwischenreime bringen was primär das Rappen erleichtert.


    Je nach Fertigkeit und Ziel eines Liedes benutzt ein Rapper verschiedene Reimtechniken um seinen Text zu formulieren.

    Im Großen und Ganzen zählen nur Vokale, also a e i o u ö ü


    1.1 Zweckreim:

    Ein reimendes Wort, das anscheinend nur an seiner Stelle im Text auftaucht um seine Funktion als Reim auszuführen, aber vom Sinn her nicht richtig in den Text passen will.


    1.2 Standardreim:

    Ein Reim gilt als Standardreim, wenn das Reimen zweier Wörter unmittelbar ersichtlich und leicht zu erkennen ist.

    Einfache Reime sind

    Haus - Applaus - Maus
    Mund - rund
    Bus - Kuss
    Maus - Haus
    Hassen - prassen
    Baumhaus, Traumbauch > au-au

    desto verschiedener die benutze Mundpartie der Konsonanten ist, desto schmutziger wird es.

    man kann ohne Probleme
    Wert auf Speer, Bande auf Wanne
    reimen

    Man kann auch Betonungen von Wörtern verändern damit sie sich reimen etc. aber man sollte es nicht übertreiben
    und auch mal austesten ob es wirklich gut geht. Kann nämlich auch oft ein Schuss in den Ofen sein.


    1.3 Double:

    Immer das letzte Wort einer Zeile (mit zwei Silben) reimt sich auf das letzte Wort der folgenden Zeile, wobei immer 2 oder mehrere Zeilen ein Reimpaar bilden, bei dieser Art des Reims spielen Neologismen eine große Rolle. Der deutschsprachige Ausdruck für einen Mehrfachreim ist eigentlich reicher Reim.

    normal:

    essen alle - Messehalle
    Frisch gewaschen - Mist erhaschen

    Substantivdoppelreime :

    Mischgericht<=>Fischgesicht
    Bunsenbrenner<=>Tuntenkenner

    Bespiele:

    Tup-per-do-se
    Rub-bel-lo-se
    but-ter-bro-te

    es reimen sich bei den Worten jweils Silbe 1 vom ersten Wort auf Silbe 1
    vom 2ten, Silbe 2 vom ersten Wort auf Silbe 2 vom 2ten, etc. wie du siehst, das ist ein double.


    1.4 Tripple und Quattroreime:

    Dreifachreim, Vierfachreim etc., man spricht hier auch von Kombos.
    Als Beispiel ein Fünffachreim, der zugleich ein durchgezogener Reim ist (weitere Besonderheit: der Reim umfasst die ganze Zeile):

    Snap crack jewelry bling
    Flat jack who he bring
    Clack clack cooley ring
    Bad rap cuties claim
    Ascap put em in the river I'm the sushi king
    (Cam'ron auf „Killa Cam“)

    Klar, dass ich bei diesem Lifestyle verfluchte Neider hab
    doch wir regeln das per Drive-by Besuch in deiner Stadt
    (Eko Fresh auf „Deutschlands Eins“)

    au-to-mo-bil-att-rap-pe<=>klau-stro-pho-bie-a-tta-cke
    mas-sen-ver-nicht-ungs-pau-se <=> mas-ken-ver-pflich-tungs-klau-sel
    er-frisch-ungs-ge-trän-ke <=> ver-nicht-ungs-ge-plän-kel

    So was liest man halt nicht oft und flasht deshalb, man kann natürlich auch Mehrfachreime aus Verben/+Adjektive/+Substanstive bauen

    schlaue geile Trinker sehen - lauter kleine Kinder gehen

    So was bleibt jedoch nicht bedingt sehr gut im Gedächtnis hängen, weil man nicht so ganz den Reim getrennt wahrnimmt und so speichern kann etc. weshalb das zumeist weniger gut kommt und allgemein weniger besonders ist und demnach weniger auffällt.


    1.5 Schüttelreim:

    Kuh-Zunft - Zu-kunft

    der Reim hat 2 Teile. In diesem Fall Kuh + Zunft <=> Zu + Kunft ist auf das K und das Z nicht verändert, solche Reime sind sehr schwer zu finden besonders auf Substantivebene flashen sie derbe.


    1.6 Durchgezogener Reim:

    Ein einfacher oder mehrsilbiger Reim auf die selbe(n) Endungen, läuft durch 4, 6, 8 usw aufeinanderfolgende Zeilen.

    Yo, Now I was downtown clubbin', ladies night
    Seen shorty she was crazy right
    And I approach baby like
    Ma, What's your age and type?
    She looked at me and said: you's a baby, right?
    I told her: I'm 18 and live a crazy life
    Plus I'll tell you what the 80's like
    And I know what the ladies like
    Need a man that's polite, listens and takes advice
    I could be all three, plus I can lay the pipe
    Come with me come stay the night
    She looked at me laughin', like: boy, your game is tight
    I'm laughin' back like: sure, you right
    (Juelz Santana auf „Hey Ma“)


    1.7 Vorgezogener Reim:

    In der ersten Zeile wird das Reimwort in den ersten halben Takt gestellt, vorzugsweise dann bis zur Vollendung des Taktes eine Pause gemacht, und dann eine normale Zeile angehängt, mit dem Reimwort am Ende, z. B.:

    Ich hab mehr Schotter als Bolzplätze
    denn ich stapel' die Tracks sowie Kinder die Holzklötze


    1.8 Rekursiver Reim:

    Steht nach einem Double am Anfang der nächsten Zeile und reimt sich noch einmal auf die Silbe(n) des Doubles.

    With the goons i spy
    Stay in tune with ma
    She like damn This the realest since kumbaya
    Kumbaya killa kam my lord...
    (Cam'ron auf „Killa Cam“)


    1.9 False Way:

    Eine Zeile und der Anfang der folgenden werden so gebaut, dass vom Reim und Sinn der Eindruck entsteht in der zweiten Zeile müsse am Ende ein Standardreim stehen. Stattdessen benutzt der Rapper aber ein ganz anderes Wort, das vom Sinn her auch richtig ist, sich aber nicht reimt. Eher in scherzhaft gemeinten Texten vorzufinden.

    Ladies lasst euch nicht bitten
    zeigt mir bitte eure Ausweise


    1.10 Tag:

    Das erste Reimwort wird 4-8 mal wiederholt, z. B.:

    You follow me homie, listen, I subjected my ways motherfucker
    To cocaine, weapons that spray, at your fucking face motherfucker
    It's Santana the great motherfucker, in the place motherfucker
    Stay away motherfucka
    Cause I'm headed straight to the top, Motherfucka
    Diplomat Taliban slash ROC motherfucka
    Oh yeah, I do this for my block motherfucka
    D train, Al Gator, pop motherfucka
    (ibid.)


    1.11 Unreiner Reim

    Bei dem unreinen Reim werden die jeweils am Ende stehenden Worte eines Verses zwar unterschiedlich geschrieben, hören sich aber ähnlich an. Besonders aufwendig ist diese Technik bei mehreren Wörten am Ende.

    Scheiß auf Sprechgesang
    dies ist Rap-shit, Mann,
    Hör dir die Beats, die Flows, die Texte an
    (ASD: Sneak Preview)

    I rap for listeners, blunt heads, fly ladies and prisoners
    Henessey holders and old school niggas, then I be dissin a
    Unofficial that smoke woolie thai
    I dropped out of Cooley High,
    gassed up by a cokehead cutie pie
    (Nas: Memory Lane)




    2. Sinn

    2.1 Wortwitz

    Die Doppeldeutigkeit von Ausdrücken/Wörter wird ausgenützt z.B.

    musst es auf dir sitzen lassen, darfst jetzt mein Thron sein

    also Wort wörtlich der Erste Teil des Satzes passt zum zweitem, also dass er als Thron missbraucht wird. Oder als Ausdruck das "auf dir sitzen lassen", was heißt das man sich nicht dagegen wehren kann.


    2.2 Vergleiche

    Dein Hirn klein wie'n Nadelkopf

    usw. Wichtig hier, das die benutzen Metapherwörter wirklich damit assoziierbar sind

    Nadelkopf => klein
    Hirn + klein => Beschimpfung

    Anmerkung: Man kann durchaus Methapern mit Wortwitz kombinieren.


    2.3 Punchlines

    Eine Punchline ist Bestandteil zahlreicher Battlerap-Texte und dient dem Rapper als Hilfsmittel, um seinen Kontrahenten möglichst imposant zu diskreditieren, z.B.:

    Du hängst an der Nadel wie Christbaumschmuck
    (Kollegah)

    "Fick dich du Nu**e" Bla Bla, ist kein Punch, dass ist niveauloses Gelaber. Nützlich als Lückenfüller aber meiner Meinung nach kein wichtiger Bestandteil eines Battles
    desto weniger von dem Zeug, desto besser ein Punch ist z.B. das grade schon gefallene.

    Dein Hirn klein wie'n Nadelkopf.

    Man stellt also ne negative Behauptung über den andern auf und schmückt diese mit Methapern und Wortwitz. Allgemein geht es ja beim Battle zu zeigen das man besser ist als der andere, weshalb man sich immer selber als den tollsten bezeichnet und den andern als den Schlechtesten.


    2.4 Metapher

    Da gibt es noch die Metaphern, im prinzip dasselbe nur ohne "wie" oder "als" (der Fluss des Lebens)
    Kurz beschrieben ist eine Metapher ein logischer Vergleich ohne Vergleichswörter (bspw. wie oder als).

    Verlier die Hoffnung nicht, denn das Leben geht weiter; wenn du was bewegst, ist nicht jeder Tag der 13. Freitag.
    (Jesaja auf Ground Zero)

    Beispiele

    „An mir poppen mehr frauen rum als an einer Tupperdose“
    „Du sitzt daheim und benutzt deinen Schwanz wie Rubbellose“
    „Ball spittet fette Lines und du schmierst ab wie Butterbrote“

    Line 1 hat nen Vergleich und ein Wortspiel. Wortspiel weil poppen als das poppen (geräusch) des Deckels beim entvakuumisieren einer Tupperdose, wie in dieser Line, als auch als anderes Wort für Geschlechtsverkehr stehen kann. Somit hat man die 2-deutigkeit des Wortes "poppen" ausgenutzt um eine dadurch humoristisch angehauchte Line zu schaffen. Der vergleich in der Zeile ist "als an einer Tupperdose".

    In der 2ten is der Vergleich das "wie Rubbellose", wobei auch wieder ein Wortspiel zu dem Wort "rubbeln" drin vorkommt. Einmal "rubbeln" im Sinne, eben des Freikratzens des Gewinnfeldes auffm Rubbellos als auch "rubbeln" im Sinne von Selbstbefriedigung ausführen.

    Die 3. Line ist kompliziert. Wieder 2 Wortspiele und ein Vergleich vorhanden. Sicher kennst du "abschmieren" im Sinne von "kläglich versagen", aber man schmiert sich eben auch Butter aufs Brot. Das 2. Wortspiel ist das "fette" denn Fett ist nun mal auch schmierig (Schmierfett), oder eben fettig wie Butter auf dem Brot, oder eben "fett" im sinne von "tight, krass". Somit stellt man hier 2 Verbindungen her und die Zeile ist schon recht komplex, vom Sinnmäßigen Aufbau her.

    Was Wortspiele sind dürftest du nun haben. Also zu Vergleichen
    Vergleiche sind alle die durch ein "wie " oder "als" eingeleitet (Er schwebt wie auf Wolken).

    zu den enthaltenen Punches.
    Line 3 ist in sich ein eigener und drück einfach aus "du hast keine chance" (wenn du das aber so schreiben würdest wäre es billig.)
    Zeile 2 ist im Prinzip auch einer für sich (du musst dir einen wichsen, weil dich keine ham will) wird aber hier noch durch die erste stärker gewichtet (die erste ist alleine keine Punchline, denn sie sagt nur, dass ich alle weiber krieg, aber stellt keinen bezug zum gegner her), Aber Zeile eins und zeile 2 Zeigen zusammen den Unterschied zwischen mir und dem Kontrahenten auf (Ladylover / typ der sich dauernd einen wichsen muss) und bilden somit einen stärkeren punch.




    3. Flow

    Es ist sehr schwer zu definieren. Bleib auf dem takt, und vor allem lerne den text auswendig, wenn du etwas perfekt flown willst. Es gibt sehr viel verschiedene Arten von Flows, (z.B. man kann einfach kurz vor dem Endreim pause machen und dann weiter rappen, bei der nächsten Zeile dann genau das selbe. das klingt nicht schlecht) Übung macht den Meister in diesem Gebiet, ohne Frage. Taktgefühl ist ein Talent, aber man kann sich es auch antrainieren wenn du z.B. ein Instrument spielst hat das nur Vorteile, besonders Schlagzeugspieler!
    Freestyle einfach mit freunden in der runde zu irgendwelchen Beats (kannst du dir runterladen, gibt es überall kostenlos) und höre einfach den halben Tag Rapmusik und lerne die texte deiner Vorbilder auswendig bis du mitsingen kannst. Das bedeutet alles gute Übung und fortschritt.


    Die Techniken

    3.1 Normal:
    Der Rapper spricht schlicht im Takt. Eine einfache und häufig gefundene Variante.

    3.2 Doubletime (auch bekannt als Halftime):
    Der Rapper „flowt“ doppelt so schnell, wie man die normale Geschwindigkeit ansetzen würde. Diese Technik erfordert etwas Übung, damit man weder den Takt verfehlt, noch akustisch unverständlich wird. Es gibt mittlerweile viele Rapper, die diese Technik benutzen.

    3.3 Tripletime:
    Die Königsdisziplin im Schnell-Rappen. Der Rapper „flowt“ dreimal so schnell, wie man die normale Geschwindigkeit ansetzen würde. Wird immer wichtiger bzw. häufiger.

    3.4 Gesang:
    Der Rapper flowt (teilweise auch schnell) seinen Text, wobei er mit seiner Stimmlage eine Melodie abläuft. Unterscheidet sich zum normalen Singen dadurch, dass der Gesang beim „flown“ meistens schneller ist, dafür die Melodie wenig kompliziert ist. Findet sich oft in Hooklines (kurz Hook).

    3.5 Old-School:
    Einer der speziellsten Stile, da eine Funky-ryhme-Technik beherrscht werden muss.




    4. Stlye

    Ein Style beim HipHop zb. wäre die Art wie du dich gibst.
    also Style beim Rappen:


    4.1 Flow

    schnell, langsam, betont, gelangweilt, hart, smooth (etwas chilliger, aber hart)


    4.2 Aussprache

    richtig Betont, etwas lässiger, abgehackt, verwirrend (d.h. so betonen dass es für den Hörer, so geht wenn er es hört. (BOOOOOM war das geil))


    4.3 Texte

    Liebe, Battle, Story(z.B. über deine Stadt, über ein Ereignis)
    Text ist der aufwendigste Teil.


    Ich persönlich denke, es gibt viele Arten zu rappen:

    -vielleicht bist du einer der eher Liebestexte/Trauertexte schreibt
    -vielleicht stehst du auf Battle, also hartes/tightes(sehr gutes) Flown
    -vielleicht stehst du mehr auf Story, also ein Thema richtig gut ausarbeiten

    vielleicht auch was ganz Neues, und das wäre schon tight.




    Quellen:
    - Rap.de
    - Wikipedia.org

  • Thema von dini Ma im Forum Hip Hop kennenlernen

    1 - Rap
    1.1 - Battles
    1.1.1 - Regeln
    1.2 - Tracks
    1.3 - Rapformen
    1.3.1 - Oldschool
    1.3.2 - Newschool
    2 - Lyrik
    2.1 - Reime
    2.1.1 - Standardreime
    2.1.2 - Doppelreime
    2.1.3 - Spitts
    2.1.4 - weitere Reimschemata
    2.2 - Zeilenlänge
    2.3 - Bildliche Sprache
    2.3.1 - Vergleiche
    2.3.2 - Punshlines
    3 - Audios
    3.1 - Melodik
    3.1.1 - Beat
    3.1.2 - Onpoint
    3.1.3 - Flow
    3.2 - Qualität
    3.2.1 - Abmischen
    3.2.2 - Mikrophon
    3.2.3 - Aufnahmeprogramm

    1 - Rap
    Rap ist eine weitere "Wurzel" des "JAZZ" und ist am besten auf die damaligen "Worksongs" zurückzuführen, welche die afrikanischen Sklaven auf den Feldern ihrer Herren gesungen haben um ihre Gefühle auszudrücken oder sich zu unterhalten, auch sie freestylten meistens auf Beatboxen. Ähnlich ist es noch heute, wir rappen um zu zeigen wie wir uns fühlen, so entstehen viele Richtlinien im Rap, (Pimp, Bling, Deep, Battle, Oldschool, Fick, Frauenfeindlich, Fun, Storytelling, Crazy...).
    1.1 - Battles
    In einem Battle stehen sich (meist) zwei MC's gegenüber um zu ertesten welcher der bessere ist, eine Jury entscheidet dies dann. Battles beeinflussen die gesamte Rapszene und jeder große Rapper (auch diese die Heute ausschließlich Deepe (Tiefsinnige) Tracks machen sind bereits durch die Battlerapszene gegangen. Dazu ist das Battlen eine gute (meiner Meinung nach die BESTE) Möglichkeit seine Fähigkeiten akustisch oder Lyrisch zu erweitern.
    1.1.1 - Regeln
    Das typische Battlesystem ist das so genannte ABBAAB(oder kurz: ABBA-System) wobei A für Rapper A und B für Rapper B steht und bedeutet:
    Runde1: Rapper A frontet, Rapper B kontert,
    Runde2: Rapper B frontet, Rapper A kontert,
    Runde3: Rapper A frontet, Rapper B kontert.
    Beim Fronten geht es darum den Gegner (dabei kann man sich selbst auch als besonders überlegen hervorheben) dazu aber mehr unter punkt 2.3 - Bildliche Sprache ...
    Die Konter steht lediglich für die Antwort und der "zunichte Machung" der in der Front genannten Behauptungen. Die Zeit zum Kontern bzw. Fronten wird vor dem Battle gegeben und beträgt meist 48 stunden,
    je nach Umständen. ( http://www.r-b-a.de)
    1.2 - Tracks
    All zuviel gibt es zu diesem Punkt nicht zu sagen da es jedem selbst überlassen ist worüber man einen Track macht zu beachten ist hierbei das es ALLES sein kann und das ohne Ausnahme!
    1.3 - Rapformen
    Das Rapformen existieren ist eine These von der man spricht allerdings ist das mehr inoffiziell. Zurzeit bestehen zwei Rapformen nebeneinander, Oldschool und Newschool, die sich vor allem in Lyrischer Hinsicht unterscheiden, auch wenn man es nicht glaubt da auch in dieser Szene recht junge Rapper sind, sind Beispiele für Oldschoolrapper: KingOrgasmusOne, Bassbox, Frauenarzt, McBastard ... umstrittener ist die Zuordnung von Rappern wie: Aggroberlin, Bushido, Basssultanhengst da sie sich in Richtung Newschool entwickelt haben und so diese Styles vermischen. Die wirklichen Newschoolrapper sind (noch) Internetrapper und mein Lieblingsbeispiel auf die textliche Differenz bezogen ist dabei Kollegah.
    1.3.1 - Oldschool
    Beim Oldschool geht es schlicht und einfach darum, auszudrücken was man sagen will, ohne auf Reime oder Sinn zu achten, wenn jemand einen anderen nicht leiden kann sagt er in einem Track "Ich kann dich nicht Leiden Bitch" (im übertragenen Sinne) dadurch wirken die Texte meist Stupide jedoch simpel womit ich Oldschoolrap für eine Geschmackssache erkläre.
    1.3.2 - Newschoolrap
    Newschoolrap ist eine sehr intelligente Form des Rappens und Zeitaufwendiger zugleich. Es geht um die Bildliche Sprache, nicht einfach "Loszuposaunen" was man möchte sondern es geschickt zu umschreiben, Newschoolrap hat weniger etwas mit den oben genannten Worksongs zutun, und mehr mit Kunst und Gedichten.

    2 - Lyrik
    Da der Rap nur aus Lyrik und Akustik besteht, kann man sagen dass dieser Part 50% des Rappens ausmacht und damit eines der wichtigsten und auf keinen Fall zu vernachlässigen Bereiche ist. Da das oben erklärte Oldschoolrappen keinerlei Anleitung bedarf erläutere ich lediglich Newschoolrap.
    2.1 - Reime
    Rap ohne Reime währe eine Botschaft, aber ohne Kunst so ist es wichtig ein Paar wichtige Reimsorten kennen zulernen.
    2.1.1 - Standardreime
    Der Standardreim (mittlerweile fasst zu einem Schimpfwort geworden) ist die Reimform mit der sich der Oldschool beschäftigt und natürlich nur mangelhaft kreativ
    Standartreim:
    Ich stelle dir ein Bein
    Und trete auf dich ein.
    Ich wohne in einem Haus
    Und da Schmeiß ich dich Raus
    ....
    Es reimt sich lediglich eine Silbe, die Zeile wurde soweit umgeschrieben dass dieser Reim zum kaum vorhandenen Sinn passt der Text wirkt extrem stupide; sichere Anzeichen eines Standardreimes, im Newschool gilt es solche Reime zu vermeiden, warum sollte klar geworden sein.
    2.1.2 - Doppelreime
    Es ist nicht leicht zu sagen wo ein Doppelreim anfängt, man sagt er beginne, sobald sich mehr als zwei Silben reimen allerdings füge ich dieser Behauptung hinzu das es stark auf die Betonung der Silben ankommt somit ist der 2Silbige reim "Rasen - Blasen" kein Doppelreim und klingt Standart genug um auch unter dieselbe Kategorie zu fallen. Ein richtiger Doppelreim beginnt bei 2Silben "Trennkost - Fanpost" über mehrsilbige Reime "schmieriger Nuttensohn - niedriger Stundenlohn" und endet bei dem Reimen der gesamten Zeile.
    2.1.3 - Spitts
    Spitts sind Reime bei denen das Reimwort gleich buchstabiert wird es allerdings in einer anderen Bedeutung steht. (Ich bin wie Superman - denn ich bin Super man!) je nachdem wie verzwickt diese Spitts sind umso mehr Anerkennung erlangen sie.
    2.1.4 - weitere Reimschemata
    Anfangs benutzt man beim Rappen den typischen Paarreim:
    ................................................AAA
    ................................................AAA
    ................................................BBB
    ................................................BBB
    weitere Reimschemata währen:
    ................................................AAA
    ................................................BBB
    ................................................AAA
    ................................................BBB
    oder
    .............AAA.............................BBB
    .............AAA.............................BBB
    oder komplizierter
    ...............AAA...........................AAA
    ................................................AAA
    ..............AAA............................BBB
    ..............AAA............................BBB
    die Verschiedenen Reimschemata führen in die Unendlichkeit.
    2.2 - Zeilenlänge
    Betrachtet man allein die Lyrische Seite des Rap so könnte man die Zeilenlänge außer acht lassen aber sobald man beginnt seine Texte aufzunehmen wird eine schlecht angewöhnte Zeilenlänge zu einem ernstzunehmenden Problem. Anfänger können sich an eine Richtlinie die nahe den 13 Silben (plus minus 2) legen und später wenn man auch im Flow geübt ist kann man diese Richtlinie variieren.
    2.3 - bildliche Sprache
    Die bildliche Sprache ist ein wichtiger Bestandteil des Newschoolrap, zwei der wichtigsten Beispiele sind Vergleiche und ihre Steigerungsform Punschlines. Sie bringen die Kunst in den Rap.
    2.3.1 - Vergleiche
    Sie sind das primitivere Gestaltungsmittel und dienen dem Zweck des "Vergleichens" wie der Name bereits sagt
    "Ich hab Geld wie Bill Gates" oder "Ich hab mehr Geld als Bill Gates".
    2.3.2 - Punschlines
    Punschlines haben vielerlei Bedeutungen, einmal sind sie der bildliche Vergleich "ich bin cool wie Eis" (Mit cool meint man seine Ausstrahlung die ja nicht wirklich (cool[kühl]) ist und vergleicht sie mit dem kühlen Eis welches allerdings nichts mit der Ausstrahlung zutun hat, so "vergleicht man komplett an einander vorbei" und durch diesen indirekten Vergleich entsteht doch ein Sinn. Bei Punschlines werden oft Wörter verwendet die mehrere Bedeutungen haben und vergleicht sie indirekt "Du denkst alle Frauen die du anrufst sind DJ's weil sie auflegen".

    3 - Audios
    Sie sind der nächste Schritt und vollkommnen den Rap. Lyrik ohne Akustik ist genauso wenig möglich wie Akustik ohne Text, diese beiden Bereiche bedingen sich.
    3.1 - Melodik
    Oft wird Rap als "Sprechgesang" definiert, darf aber nicht als Sprechen zu einem Beat verstanden werden, Rap ist eine einfache Art des Singens in der man genauso auf den Takt und auf die Höhen und Tiefen achten muss wie beim Singen selber man benötigt eine Melodie und seine Stimme.
    3.1.1 - Beat
    Dieser ist das Grundelement, das Instrumental, die Melodie man bekomm Beats von überall kostenlos. Beats bestimmen mit welchen Charakter der Track hat, ist es ein Trauriger oder Fröhlicher Beat, oder aggressiv usw. Trotzdem kann die Stimme noch eine Wende in das Thema schlagen auch wenn dies selten gemacht wird.
    3.1.2 - Onpoint
    Die meisten Rap-Beats sind die so genannten "Vierviertel-Takt Beats"
    Takt 0..............................1...........................2............... ...........3..................................4
    Text hier beginnt die erste Zeile und hier KNALLT die Snare dann ein zweites mal beim REIM
    Takt 4..............................5...........................6............... ...........7..................................8
    Text daraufhin beginnt die zweite Zeile Knallen tut es ein weiteres mal und wieder der REIM
    Takt 8..............................9..........................10............... ..........11.................................12
    Text das selbe passiert in Zeile drei, es KNALLT beim 10ten takt und es kommt der Endreim
    Takt 12............................13..........................14............... ..........15.................................16
    Text und die letzte Zeile, der Viervierteltakt (KNALL) nach vier takten und ist beim letzten REIM in vier Zeilen
    Der erste Takt beginnt meistens mit dem Bass, es ist wichtig nicht bei der "3" (siehe Takt1) anzufangen da so alles verschoben und komisch klingen würde, man muss also immer bei der 0 oder 8 oder 16 oder 24 oder 32 usw. anfangen um Onpoint im Takt zu liegen.
    3.1.3 - Flow
    Zu Flow'n ist nichts weiter als Onpoint auf dem Beat zu liegen und dabei das Melodiethema erkennen und in Betonung, Druck, Leierung der Wörter, Atempausen, Langziehen der Silben zu unterstreichen (das muss man einfach lernen, und mit der Routine kommt der Erfolg).
    3.2 - Qualität
    (zur nötigen Verständlichkeit extrem wichtig)
    Zu diesen Themen muss ich erst selbst genug lernen ehe ich es erkläre, bin aber bei Hilfe sehr dankbar
    Später ergänze ich eine ausführliche Erläuterung.
    3.2.1 - Abmischen
    (technisches aufbessern seiner Stimme, Setzen von Addlipps, Doubles usw.)
    Zu diesen Themen muss ich erst selbst genug lernen ehe ich es erkläre, bin aber bei Hilfe sehr dankbar
    Später ergänze ich eine ausführliche Erläuterung.
    3.2.2 - Mikrophon
    (meist um so teuer um so besser, Soundkarte spielt ebenfalls eine große Rolle)
    Zu diesen Themen muss ich erst selbst genug lernen ehe ich es erkläre, bin aber bei Hilfe sehr dankbar
    Später ergänze ich eine ausführliche Erläuterung.
    3.2.3 -Aufnahmeprogramm
    Zu diesen Themen muss ich erst selbst genug lernen ehe ich es erkläre, bin aber bei Hilfe sehr dankbar
    Später ergänze ich eine ausführliche Erläuterung.

  • Thema von dini Ma im Forum Abmischen & Mastern

    Testversion: https://www.adobe.com/cfusion/tdrc/inde ... ion&loc=de

    1. Klickt den Link, einmal Kostenlos anmelden und das Programm runterladen.
    2. Installieren, nach der Installation ist die Testversion 30 Tage gültig.


    Nun startet ihr das Programm, es wird angezeigt dass es sich hier um eine Testversion handelt. Nun klickt ihr auf den Button Testversion, oder wenn ihr es Direkt kaufen wollt, auf kaufen.
    Jetzt zieht euren Beat in eine der Spuren, nehmen wir mal die erste ( Name: Track 1). Um aufnehmen zu können, müsst ihr nun in der zweiten Spur, auf den Button „R“ klicken (damit er Rot leuchtet), jetzt müsst ihr die Session abspeichern damit sie bearbeitet werden kann, im Laufe des aufnehmen (einmaliger Vorgang). Jetzt wird in dieser Spur aufgenommen.

    So, jetzt einmal den Text zur Hand nehmen und das Mic, nur noch auf den Rekord Button klicken und es kann los gehen. Wenn ihr aufgenommen habt, klickt ihr mit einem doppelklick auf die Spur.

    Jetzt öffnet sich ein Fenster in dem ihr die Spur einzeln bearbeiten könnt.


    1. Filter und EQ

    Hier klickt ihr jetzt auf Grafik-Equalizer, stellt das ganz auf 30 Bänder, stellt die Frequenz 500 auf 2,6 und die Frequenz 630 auf 1,4. Die Master-Verstärkung wird auf -1,5 gestellt, schließe das Kästchen mit OK das die Vorgänge gespeichert werden.



    2. Amplitude und Komprimierung

    Hier klickt ihr dann auf Dynamikverarbeitung, dort klickt ihr auf Traditionell und stellt folgendes ein:
    Komprimieren/8 – Verhältnis/ :1 über -24
    Flat/1 – Verhältnis/:1 unter -24
    Ausgangsverstärkung: -2db.
    Das ganze bestätigt ihr wieder mit OK.



    3. Favoriten

    Wenn ihr etwas stark lispelt, dann doppelklickt De-Esser.



    4. Amplitude und Komprimierung

    Jetzt klickt ihr (Doppelklick) auf Normalisieren, um wieder eine akzeptable Lautstärke zu bekommen. Eingestellt wird:
    Normalisieren auf: -1 db
    Schaut das nur Normalisieren und Dezibelformat angekreuzt sind!
    Und wieder bestätigen mit dem OK Button.
    --------------------------------------------------------


    Jetzt könnt ihr noch die Rauschenden Anfangs-und Schlussstellen markieren und sie mit der Entfernen Taste löschen. Einmal wieder auf Multitrack klicken und ihr seid wieder in eurem Menü.

    Dieser Prozess ist nur eine Einweisung, ihr könnt noch daran feilen, aber in der Regel geht es so am besten.



    http://www.youtube.com/watch?v=_VBKI4M8x...player_embedded


    und sorry das pic bei sek. 25 mit dem großen roten x sollte erst am ende des videos kommen

  • Thema von dini Ma im Forum Abmischen & Mastern

    Kostenlose Vollversion: http://www.audacity.de/

    1.Klickt den Link und ladet Audacity Beta 1.3.7 Kostenlos runter
    2. Um später die Dateien in Mp3´s umzuwandeln braucht ihr Lame_enc.dll, dass könnt ihr auch auf der Audacity-Page runterladen

    So erstmal Installieren, dürfte kein Problem sein.
    Nun startet das Programm und stellt es auf deutsch ein.

    Zieht euren Beat in das Fenster von dem Programm, jetzt wird der Track automatisch geladen. Nehmt euren Part auf in dem ihr auf den Rekord Button klickt.

    Makiert eure aufgenommene Spur um nur diese zu bearbeiten.


    1. Equalizer

    Klickt jetzt, auf Grafischer Equalizer und stellt folgendes ein:
    500 Hz = 3.0
    630 Hz = 2.0
    Bestätigt mit dem klicken auf den Button OK.


    2. Normalisieren

    Jetzt klickt ihr auf Normalisieren, stellt -1,2 db ein und bestätigt mit dem klicken auf OK.
    So viel zum Abmischen, leider sind die Möglichkeiten bei Audacity nicht sehr groß. Allerdings gibt’s ja noch Effekte wie : „Echo, Phaser, WahWah u.s.w.“.
    -------------------------------------------------------------


    Wenn ihr das ganze als Mp3 speichern wollt, dann klickt auf Exportieren und sucht die lame datai, die ihr dort angeben müsst.

    Writen by bcp (babbelguns) peace und danke


    PS: hier noch das Video dazu ;-) Peace

    http://www.youtube.com/watch?v=QFg7NDmDs...player_embedded

  • Thema von dini Ma im Forum Beats & Samples

    Hab îhr n hammer Beat gefunden und wollt ihn teilen... Dann habt hier Platz dafür!

  • Thema von dini Ma im Forum Beatboxing

    Hier sind die Grund Töne mit denen man anfangen sollte:

    http://www.youtube.com/watch?v=GriuTJUrO..._embedded#at=94

    B = KICK ( BeatBox )

    Pf = SNARE

    TS = HI-HAT ( Z )

    K = outward snare

    KCH = Inward snare ( einatmen )

    ng = Drum

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Die ersten Übungen mit den neuen Tönen:

    1. b - ts - ts - pf - ts - ts

    2. b - ts - b - ts - pf - ts - ts

    3. b - ts - pf - b - ts - b - pf - ts

    4. b - pf - b - ts - b - pf - b - ts

    5. b - ts - kch - ts - ts - ts - kch - ts

    6. b - b pf - b - b - pf

    7. B - ts - kch - ts - B - ts - B - kch - ts

    8. B ts kch B kch kch B kch

    9. ng - ts - kch - ts - b - b - kch - ts

    10.b - ts - ts - kch - t - b - t -b - kch - ts - ts

    11.b - ts - pf - ts - ts - b - pf - ts

    12.t - k - t - k - kch - t - t -kch -t -kch - b - kch kch - b - kch


    --------------------------------------
    Kick:

    "B" normal

    versuch einfach ein "B" so hart auszusprechen, dass ein
    bassdrum-ton dabei herauskommt. wenn's nicht klappt -> üben.

    "Bmm" mit stimme

    das gleiche wie oben, nur diesmal setzt du hinter das "B" ein "m", so das
    ein summ-ton dabei entsteht.

    "B" (nur lippenkraft)

    dieser sound ist eigentlich ziemlich einfach, ist aber schwer zu verstehen,
    ausserdem hört sich das ganze nur gut an, wenn man tranierte lippen hat.
    es hört sich allerdings nie so gut an wie ein normales "B".
    dafür kann man einen durchgängigen summton bzw. fast jede melodie beatboxen. du musst folgendes tun: forme deine lippen nach vorne, als ob
    du einen fisch nachmachen würdest. jetzt versuche einen ganz normalen
    "B" basekick, aber ohne dabei auszuatmen. das atmen kannst du dadurch stoppen, dass du summst. du musst zwar nicht immer summen, aber so kannst du kontrollieren, ob du den kick kannst.
    wenn du es kannst, brauchst du nicht immer ein fischmaul zu machen, aber
    für den anfang ist es besser.
    lies dir auch den summton-text durch!

    --------------------------------------------------------

    Snare:

    "Pff"

    mach einen "B" basekick, und versuch gleichzeitig ein "f" zu sagen.
    aber nicht dabei pusten sondern schlagartig ausatmen.

    "Pff" (nur lippenkraft)

    wie beim basekick ohne lungenarbeit, allerdings ohne fischmaul, das bringt hier nix.

    "K" (rimeshot)

    der einfachste sound. sag ein "K" aber ohne das "a" am ende. also nich
    "ka" sonder halt "k".

    "Bsch"/ "Pfsch"

    forme deine lippen nach innen, als ob du kein gebiss hättest. dann presse
    sie aufeinander und mach einen "sch"-laut und lasse gleichzeitig die lippen locker. du kannst den sound variieren, indem du anstatt nach vorne
    zur seite beatboxt.

    -----------------------------------------------------

    Hihat:

    "Ts"

    sag einfach "Ts" ohne irgendwelche vocale und ohne stimme

    "Ts" (nur zungenkraft)

    dieser ton wird nur durch die arbeit der zunge erzeugt. d.h.: drücke deine
    zunge gegen deine schneidezähne und presse nur mit der zunge luft
    zwischen den zähnen durch. dieser hihat wird für das summen gebraucht.

    "Ts" einatmen

    atme scharf durch die zähne ein.

  • Thema von dini Ma im Forum Beatboxing
  • Thema von dini Ma im Forum Beatboxing

    http://www.youtube.com/user/Haybeat1?feature=mhum


    Helikopter Geräusch
    Reißverschluss
    Summen + Beatboxen ( bsp. 50cent/ 2pac )
    Scratches ( 2 Arten )
    Wasser geräusch ( Also ist so ein Geräusch wenn man angenommen Wasser in nem Glas einfühlt , das " tuk tuk tuk tuk " + dann noch Wassertropfen ) <-- klingt echt nice

  • Thema von dini Ma im Forum Neuigkeiten

    Allgemeine Forumregeln:

    - In den Bereichen, in denen nicht gebattled wird, soll ein angenehmes Klima herrschen.
    -> Der Umgangston ist dementsprechend anzupassen
    -> Beleidigungen sind verboten und werden mit einer Verwarnung bestraft
    -> Provokationen, z.B. indirekten Beleidigungen, die die Atmosphäre stören, sind verboten
    --> Diese werden zunächst mündlich, danach offiziell verwarnt
    -> Das Klima muss chillig und friedlich sein, zumindest außerhalb der Battle Bereiche
    -> Unruhestifter oder Spammer werden verwarnt, ggf. auch sofort gebannt
    -> Doppelaccounts sind nicht gestattet und werden unverzüglich gebannt
    -> Markennamen als Usernamen zu verwenden ist nicht gestattet!

    - Doppelposts bzw. das pushen von Threads ist zu unterlassen
    - Ein-Wort / Smilie / Word / nur-Zitat Postings sind zu unterlassen
    - Bevor ein neues Thema erstellt wird, die Suchfunktion benutzen
    - Den Anweisungen der Moderatoren und Administratoren ist folge zu leisten
    - Bei Problemen mit anderen Usern, die Moderatoren oder Admins verständigen
    - Spammen oder Sinnlose Threads erstellen ist zu unterlassen


    Battle Regeln:

    Um allen gute Battles zu ermöglichen, müssen sich alle User an folgende Regeln halten:

    Das klauen bzw. biten von Texten ist strikt verboten und wird sofort mit einer Verwarnung geahndet und das Battle gilt für denjenigen User als verloren. Des weiteren sind rassistische- und extremistische Äußerungen, sowie übertriebene Gotteslästerung verboten! Jeder User ist für die Inhalte seiner Texte, Lyricz, Foren-Postings, Messages usw selbst verantwortlich! Die hier geäußerten Meinungen sind individuelle Meinungen der jeweiligen User. Die Äußerungen stehen in keinerlei Bezug zu der Meinung der Betreiber dieser Seite! Diese distanzieren sich ausdrücklich von den von Usern veröffentlichen Meinungen. Falls ein User hier urheberrechtlich geschätzte oder anderweitig nicht dem geltenden deutschen Gesetz entsprechende Inhalte veröffentlicht, muss sich bewusst sein, dass wir im Falle einer Anzeige die mitgespeicherten IP-Daten an die ermittelnden Behörden weitergeben und der Klärung des Falles in keiner Weise uns in den Weg stellen.

    Bei den auf Battle-Station.com zur Verfügung gestellten Lyrics handelt es sich um reine Eigeninterpretationen von Texten, die keinesfalls den Originaltexten entsprechen sollen. Die Songtexte sollen dem Benutzer helfen die Texte der Sänger zu verstehen. Jeder Songtext muss vor dem Upload in die Datenbank durch den eintragenden User geprüft werden, um rechtliche Komplikationen auszuschließen.
    Es ist untersagt, obszöne Wörter im Nickname zu benutzen. Bei Erkennen wird der Account ohne Vorwarnung gelöscht!

    Jeder User ist für die Sicherheit seines Accounts selbst verantwortlich. Verwarnungen werden auf Accounts, nicht auf Personen erteilt. Verwarnungen, die aufgrund von Accountmissbrauchs durch andere Personen erfolgt sind, können also nicht zurückgenommen werden! Jeder User hat die Pflicht, seinen Account mit einem sicheren Passwort zu schätzen, welches immer mal wieder aktualisiert werden sollte! Dazu bitte auch die Informationen unter "Passwort ändern" durchsehen.


    User, die gegen diese Regeln verstoßen, erhalten eine Verwarnung. Folgt nach der 2. Verwarnung ein weiterer Regelverstoß, dann werden dem User die gesamten Aktivitätspunkte abgezogen. Bei einem 3. Verstoß gegen die Regeln, wird der User dann gebannt. Die Verwarnungen verfallen jeweils pro Monat, aber ein gebannter User hat nicht mehr die Möglichkeit, entbannt zu werden, also bitte dementsprechend verhalten. Des Weiteren ist es nicht gestattet, Lieder und Texte von gebannten Usern in die jeweiligen Feedback Bereiche zu posten.

  • Thema von dini Ma im Forum Neuigkeiten

    Hier findet ihr die Namen der User die verwarnt oder gebannt wurden.

  • Thema von dini Ma im Forum Neuigkeiten

    Die ersten Schritte zum Battle:

    Um in der offiziellen Textliga ein Battle beginnen zu können, musst du dich erstmal einstufen lassen. Dazu begibst du dich in den "Einstufungstext" Bereich, klickst auf "Neues Thema" und schreibst dort deine besten 10 Lines, die dann von uns bewertet werden. Danach muss man geduldig sein und abwarten. In der Zeit kann man sich im Vorstellungsbereich vorstellen und auch die anderen Bereiche mal auskundschaften.

    Nachdem du eingestuft wurdest, kann es losgehen, doch dazu brauchst du einen passenden Gegner. Dazu gehst du in den Bereich deiner Liga und klickst dort auf "Herausforderung". In diesem Bereich kannst du User sehen, die Battle-Gegner suchen oder Leute herausfordern. Du kannst einfach auf "Neues Thema" klicken und einen Thread, mit deinen Regeln für das Battle und Beschreibung von der Art, öffnen und abschicken. Du solltest schon vorgeben, wie das Battle ablaufen soll, bspw.


    wieviele Lines
    Zeitlimit (gilt pro Part)
    System: AA (jeder bringt einen unabhängigen Part, also es wird nicht auf den Part vom Gegner eingegangen; mindestens 10 Lines pro Part) oder ABBA (User 1 bringt einen Part (Front), User 2 kontert ihn (Konter). Dann bringt User 2 einen Front und User 1 kontert ihn; mindestens 4 Lines pro Part)
    wer anfängt

    also zum Beispiel:
    8 Lines
    48h
    ABBA
    du beginnst


    Dann heißt es wieder abwarten bis ein Gegner gefunden ist, oder du nimmst eine Herausforderung an und das Battle kann beginnen.

    Sollte es soweit sein, wird einer das Battle starten, also den Thread öffnen.

    Hierbei auch unbedingt beachten, dass der Thread im richtigen Bereich geöffnet wird!!

    Wenn das getan wurde, können die Parts gepostet werden.
    Um schneller und sicher Votes zu kriegen, kann man selbst erstmal andere Battles voten und einen Hinweis auf das eigene Battle da lassen, bitte darauf achten, dass die Votes aber sinnvoll sind und keine puren Vote Bettel Postings sind.



    Battles außerhalb der offiziellen Textliga

    Es ist auch möglich, ohne eine Einstufung direkt ein Battle zu beginnen. Dazu sind dennoch die oben erwähnten Punkte wichtig, doch ohne die Einstufung. Der Fun Battle Bereich ist dazu da, ohne eine Tabelle oder unterschiedliche Ligen, direkt ein Battle gegen einen vorher im dazugehörigen "Herausforderung Bereich" gefundenen Gegner zu beginnen..

  • Thema von dini Ma im Forum Vorstellungsbereich

    Hey

    ich bin dini ma

    Bin 27 jahre jung und habe dieses Forum ins Leben gerufen...

    Bei Fragen... hier bin ich

  • Thema von dini Ma im Forum Einstufungsthread

    So, du hast dich jetzt angemeldet und willst am besten direkt gleich losbattlen? Nicht so schnell, erst brauchen wir von dir einen Einstufungstext, um deine Skills einschätzen zu können und dich direkt in eine Liga zu stecken, in der du weder über- noch unterfordert bist mit deinen Gegnern, optimale Bedingungen sozusagen!

    Dein Einstufungstext muss 10 Zeilen haben. Schreib am besten nicht mehr, auch wenn es grade aus dir heraussprudelt, wir bewerten dann einfach die ersten zehn Zeilen, um gleiche Bedingungen für alle Neuen zu schaffen.

    Du darfst aber nur eine Einstufung droppen! Falls du mit deiner Einstufung nicht zufrieden bist, musst du nun in deiner Liga beweisen, dass du es doch mehr draufhast als wir vermutet haben. Zu gute Battler werden in der Regel schon früh von den Moderatoren gesichtet und ggf. in eine höhere Liga versetzt. (Wer einen zweiten Einstufungstext schreibt, wird verwarnt!)

    Wenn Ihr fertig eingestuft seid, dann geht Ihr nach "Herausfordern" und sucht Euch einen Gegner!

    Headz: ab 7.5 Punkten
    Normz: zwischen 5.0 und 7.5 Punkten
    Trainz: bis 4.5 Punkte


    Wenn Ihr jemanden habt, der in der selben Area wie Ihr battlet, dann geht's los!

    Hier noch ein paar Tipps für dich, falls du noch nicht viel Erfahrung mit Texten hast:

    1. Versuch deinen Part möglichst interessant und vor allem mit Witz zu gestalten, achte dabei auf Wortspiele, lustige Vergleiche und lass die Reime nicht zu kurz kommen!
    2. Der Einstufungstext ist ein Battletext, deshalb käme ein Rapresenter (=ein Text wie toll du selbst bist) eher schlecht an. Konzentrier dich also erstmal aufs Battlen.
    3. Verpack deine Lines möglichst verständlich, sodass der Leser mit ein wenig Nachdenken von selbst hinter den Sinn der Zeile kommen kann. Es sollte also kein Erklärungsbedarf herrschen.
    4. Versuch die Zeilen halbwegs gleichmäßig lang zu gestalten, achte dabei auch drauf, dass deine Lines nicht zu lang werden. Halte den Part halbwegs flowbar.

  • Thema von dini Ma im Forum Headz

    REGELN FÜR DIE NORMALZ- UND HEADZ-LIGA:

    Schreibt in eurer Battle Zeitlimit und System (AA oder ABBA) rein.
    Der Titel hat so auszusehen: User A vs. User B


    VOTING

    Nur Normalz- und Headz-Member dürfen voten.
    Jeder Vote muss mit einem Feedback begründet werden. (Quote-Votes zählen nicht)

    Im Idealfall sollten sich beide Battler einig sein, wann das Ergebnis entschieden ist, andernfalls kommen noch diese drei Regeln zur Anwendung:
    Man braucht mindestens einen Punkt Vorsprung für einen Sieg.
    Es müssen mindestens 4 User voten.
    Das Battle kann frühestens 72h nach dem letzten Vote beendet werden.

    ZEITLIMIT

    Es wird ein beliebiges Zeitlimit zwischen den Battlern bestimmt.
    Das Zeitlimit gilt pro Part.
    Falls jemand das Zeitlimit nicht einhält, kann der Gegner Aufschub gewähren oder den Sieg nehmen.

    VERBOTE

    biten (= Texte klauen)
    spammen (Kommentare während des Battles bitte in den Laberthread)

    PUNKTE

    Sieg +3
    Niederlage -2
    Unentschieden +1

  • Thema von dini Ma im Forum Headz

    noch keine Battles ausgetragen

  • Thema von dini Ma im Forum Normz

    REGELN FÜR DIE NORMALZ- UND HEADZ-LIGA:

    Schreibt in eurer Battle Zeitlimit und System (AA oder ABBA) rein.
    Der Titel hat so auszusehen: User A vs. User B


    VOTING

    Nur Normalz- und Headz-Member dürfen voten.
    Jeder Vote muss mit einem Feedback begründet werden. (Quote-Votes zählen nicht)

    Im Idealfall sollten sich beide Battler einig sein, wann das Ergebnis entschieden ist, andernfalls kommen noch diese drei Regeln zur Anwendung:
    Man braucht mindestens einen Punkt Vorsprung für einen Sieg.
    Es müssen mindestens 4 User voten.
    Das Battle kann frühestens 72h nach dem letzten Vote beendet werden.

    ZEITLIMIT

    Es wird ein beliebiges Zeitlimit zwischen den Battlern bestimmt.
    Das Zeitlimit gilt pro Part.
    Falls jemand das Zeitlimit nicht einhält, kann der Gegner Aufschub gewähren oder den Sieg nehmen.

    VERBOTE

    biten (= Texte klauen)
    spammen (Kommentare während des Battles bitte in den Laberthread)

    PUNKTE

    Sieg +3
    Niederlage -2
    Unentschieden +1

  • Thema von dini Ma im Forum Normz

    Dope 0 Punkte
    Tony Montana 0 Punte
    Ratspam 0 Punkte

  • Thema von dini Ma im Forum Trainz

    REGELN FÜR DIE TRAINZ-LIGA:

    Schreibt in eurer Battle Zeitlimit und System (AA oder ABBA) rein.
    Der Titel hat so auszusehen: User A vs. User B


    VOTING

    Jeder User darf voten
    Jeder Vote muss mit einem Feedback begründet werden. (Quote-Votes zählen nicht)
    Es müssen mind. 3 User voten
    Wer bei 5 Votes mit 3 Votes im Vorsprung ist, gewinnt
    Ein User muss mind. 3 Votes haben, um gewinnen zu können

    ZEITLIMIT

    Es wird ein beliebiges Zeitlimit zwischen den Battlern bestimmt.
    Das Zeitlimit gilt pro Part.

    VERBOTE

    biten (= Texte klauen)
    spammen (Kommentare während des Battles bitte in den Laberthread und das Doppel/Tripleposten etc. ist untersagt)

    PUNKTE

    Sieg +3
    Niederlage -2
    Unentschieden +1

    AUFSTIEG

    Die besten 3 User Trainz League werden in die Normalz League hochgestuft
    Dafür ist ein neuer Einstufungstext mit mindestens 10Lines erforderlich
    Immer eine Woche nach beginn des Monats ist der Post des Aufstufungstextes erforderlich, ansonsten verfällt die chance.
    Dafür ist ein neuer Einstufungstext erfor derlich

  • Thema von dini Ma im Forum Trainz

    ...

Inhalte des Mitglieds dini Ma
Beiträge: 82
Seite 1 von 3 « Seite 1 2 3 Seite »
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de